Wurzelheber, Luxationsinstrumente, Drehmeißel

Zur Extraktion einer Wurzel in Zahnarzt-Praxen sind spezielle Instrumente nötig. Im Normalfall
benutzt der Zahnarzt hierzu einen sogenannten Wurzelheber. Die aus rostfreiem Stahl
gefertigten Instrumente sind sehr robust. Typisch ist ihre ergonomische Form, durch die sie gut
und sicher in der Hand liegen. Dies erlaubt schnelles und präzises Arbeiten. Im Sortiment von
Omnident finden Sie verschiedene Ausführungen von Wurzelhebern nach Bein zum Einsatz in
Ihren Praxen.

Mehr erfahren

(1 Produktgruppe)

Wofür setzt man einen Wurzelheber ein?

Mithilfe eines Wurzelhebers lässt sich die Wurzel eines Zahns auf schonende Weise extrahieren. Hierzu setzt der Zahnarzt den Hebel zwischen dem Zahn und der Alveole an und löst den Zahn mithilfe leichter rotierender Bewegungen. Auf die gleiche Weise lassen sich auch Zahnragmente und Wurzelreste aus der Alveole entfernen, die mit einer Zange nicht greifbar sind. Je nach Modell eignen sich die Wurzelheber für verschiedene Handgriffe bzw.  Einsatzbereiche.

Welche Klassifizierungen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Wurzelhebern. Alle dienen der Extraktion der Zahnwurzel, unterscheiden sich jedoch in ihrer Form.

Der am häufigsten verwendete Wurzelheber ist der Typ Bein. Durch seine gerade Form lassen sich die Ligamente um den Zahnhals (und auch zwischen den Zähnen) schnell und schonend entfernen. Die Spitze kann abgerundet oder hohlmeißelförmig und unterschiedlich breit sein. Bei Omnident finden Sie die Varianten 2,5 mm, 3 mm und 4 mm.

Zu den Modifikationen des Wurzelhebers nach Bein gehören zum Beispiel die Heidebrink Wurzelheber mit abgewinkelter Form, die sich für die Extraktion unterer Wurzeln eignen.

Andere Hebel zur Wurzelextraktion heißen Krallenhebel. Diese Instrumente haben eine krallenartige Spitze, mit der sich Wurzelreste aus dem seitlichen Unterkiefer entfernen lassen.

Wie wird der Wurzelheber in der Praxis aufbereitet?

Wurzelheber sind Instrumente mit der Risikoeinstufung "kritisch A". Ihre Aufbereitung in Praxen sollte maschinell erfolgen. Vorgeschrieben ist die Sterilisation im Dampfsterilisator. Das Aufbereitungsverfahren für diese Instrumente, das in der Praxis Anwendung findet, muss den Richtlinien entsprechend validiert sein.


  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von
  • Logo von Logo von Logo von Logo von Logo von